Pontiac Firebird & Chevrolet Camaro

ForumF-Body des MonatsF-Power MagazinF-Body Fan Shop

NeuigkeitenNewsletterF-Body F.A.Q.GenerationenLegendsExcitementTechnikDownloadsGästebuchMeetingsWerbepartnerLinksF-Body.at Impressum

F-Body of Month



Chevrolet Camaro IROC-Z Bj. 1985, 5.0l V8 mit 240 PS

F-Body des Monats Oktober ist der 85er Camaro IROC-Z von Christian alias "Firehawk" aus Bayern. Ein wahrer F-Body Enthusiast. Christian ist wie ich ein grosser Idealist und Perfektionist. Er ist auch der Initiator und Organisator der grossen deutschen F-Body Treffen in Dasing die den Namen "F-Body Nationals" tragen, wo nicht selten über 200 F-Bodies in 2 Tagen zusammen kommen. Wenn man etwas wirklich will, dann kann man es auch erreichen, bloss keine halben Sachen. Ich kenne Christian seit 5 Jahren schon bevor ich mit F-Body Austria begonnen habe und heute habe ich die Ehre euch sein neuestes Gefährt auf F-Body.at vorzustellen, der auch schon seinen Auftritt in die US-Car Zeitschrift "Chrom und Flammen" geschafft hat. Mehr wird er euch am besten selbst über sein Auto erzählen:

"Hallo, auch ich möchte Euch nun auch mal meinen Camaro vorstellen. Während die 1te und 2te Generation ja in USA und hierzulande schon Kultstatus genießen, erfreuen sich nun auch die nachfolgenden Modelle wachsender Beliebtheit. Mir hat der Camaro schon immer super gut gefallen, er war für mich eines der letzten wirklichen US-Cars vom alten Schlag und im Sommer 2006 fand ich dann ein passables Fahrzeug in Berlin, welches ich in einer Nacht und Nebel Hau Ruck Aktion kaufte und nach Bayern holte.


Ein Foto wie von General Motors aber in Wirklichkeit aus Bayern

Ich bin ein F-Body-Fan durch und durch und hatte bestimmt schon das ein oder andere Schmuckstück in der Garage stehen, der Camaro aber ist so eine Art Lebenswerk, von dem ich glaube das ich es in diesem Ausmaß nicht nocheinmal machen würde, außerdem inspiriert er mich immer wieder aufs neue. Ihr kennt das ja, so ein Auto ist nie fertig - zumindest nicht wenn man jedes Jahr die neuen Kataloge von Cassic-Industries, National-Parts-Department usw. bekommt!


IROC-Z - Ohne Worte

Ein wenig zu der Geschichte des IROC-Z, dieser war das Homologationsmodell der "International Race Of Champions", eine Rennserie die seit 1974 Jahr für Jahr ausgetragen wurde um den besten Rennfahrer der Welt zu ermitteln. Die besten Rennfahrer aller Serien kommen zusammen und müssen sich in identischen Fahrzeugen beweisen. Es gibt kein Qualifying und bei den Rennen kommt es allein auf das Können des jeweiligen Fahrers an. Boxenstops oder Taktiken wie heute in der Formel 1 zum Beispiel gibt es nicht. Fuhren die IROC-Piloten im ersten Jahr noch in einem Porsche Carrera RSR, so sollten sie später in Camaros Platz nehmen. In den 90er Jahren furh man dann Dodge Daytona/Avanger und Pontiac Trans Am. Seit 2006 gibt es diese Rennserie nicht mehr, da man keinen neuen Hauptsponsor finden konnte.


Noch mit den originalen Felgen

Aber nun zurück zu meinem Auto, den IROC-Z gab es 1985 zum ersten mal und es ist mit Abstand der seltenste TPI darin verbaut den man kriegen kann. Diesen Motor gab's in Seiner Form nur 1985 und er stammte eigentlich aus der kalifornischen Corvette, die auch mit diesem 5 Liter TPI erhältlich war. Somit sind alle Sensoren, das Steuergerät, der Luftmassenmesser usw., ausschlieslich für dieses Baujahr konzipiert. mit dem Modelljahr 1986 wurde das TPI-System nochmals komplett geändert und 1987 fiel das ganze System sogar den neuen Blöcken zum Opfer und wurde mit neuen "Centerbold-Köpfen" und einer anderen Ansaugspinne usw. wieder modifiziert! Im Originalzustand leistet ein IROC-Z wie meiner echte 215 PS (auch vorerst nur in diesem Jahr) und erreicht die 100er Marke in knapp unter sieben Sekunden.

Da die Preise für gut erhaltene IROC-Z Camaros in den USA mittlerweile in astronomische Sphären steigen und ich nach meinem 1977er Formula endlich mal wieder ein Auto haben wollte, mit dem ich auch mal wieder beruhigt in den Urlaub fahren kann, war's höchste Zeit für mich mir endlich so ein Fahrzeug in die Garage zu stellen. Der Wagen den ich kaufte war in einem außerordentlich guten Zustand und hatte eigentlich nur ein paar Macken welche sich aber leicht beheben lassen sollten. Und obwohl ich eigentlich ein Auto zum fahren wollte, ging schon wieder der Teufel in meinem Kopf umher und schmiedete Pläne.

Wie üblich konnte ich es mal wieder nicht lassen und fing an den Wagen komplett zu zerlegen und zu restaurieren. Immer wenn ich ein Teil in der Hand hatte, welches den Blick auf ein andere freilegte, wurde dieses und das darunterliegende ausgebaut, bis letztendlich eine nackte Rohkarosse vor mir stand.


Schon vor der Restauration war der Camaro ein Prachtstück

Ihr werdet Euch sicher fragen warum ich einen einwandfreien Wagen einfach zerlege und restauriere!? Na ja, irgendwie hab ich da einen Nagel im Kopf und ich bin ein sehr penibler Mensch - Argumente wie für das Geld würde ich mir eine Corvette kaufen zählen für mich nicht - meiner Meinung nach sind Leute die sowas vom Stapel lassen eines F-Body's nicht würdig, da Sie Ihn scheinbar nur fahren weil Sie sich eine Vette nicht leisten können. Ich aber fahre diese Autos aus purer Überzeugung und ich liebe Sie mit all Ihren Stärken und Schwächen, dadurch sind Sie für mich unbezahlbar und durch nichts zu ersetzen. Ich fahre diese Autos nur für mich und lebe nicht durch das Auto sondern eher für meinen Camaro. Corvetten und Ferraris interessieren mich eher wenig.


Der IROC-Z glänzt in seinem Pro-Touring Stil

Oberndrein gehörte mein Camaro zu den seltenen Exemplaren der Gold-Edition (spezielle Felgen und Embleme in gold) und hat das mehr als nur seltene C&C-Dach von Cars&Concepts welches aufgrund der hohen Kosten nur ein halbes Jahr von GM angeboten wurde. Danach wurde daraus eine selten bestellte Händleroption - aber das Dach ist phantastisch durchdacht und qualitativ weit über dem Niveau der frühen original T-Roofs.


18 Zoll Felgen runden den neuen Look perfekt ab

Die oberste Priorität bei der Restauration hatte vorab einmal die Originalität, denn es gibt kaum noch gute und unverbastelte Exemplare und die Preise für den Klassiker von morgen steigen. In Amerika werden gute IROC´s gerne mal zwischen 20 und 40tausend Dollar gehandelt. Mein gut erhaltener Camaro war auch 14 Jahre in einer Hand und die Vorbesitzerin hat den Wagen auch mit viel Zeit, Liebe und Geld in die Ist-Zeit gepflegt. Somit war die Substanz perfekt. Dennoch zerlegte ich dann auch den den Motor und ließ Ihn komplett revidieren. Bei der Gelegenheit wurden schlampig gegossene Teile gleich mal auf ein akzeptables Ergebnis hin bearbeitet. Aufatmen darf der Motor durch eine 2 1/2 Zoll Auspuffanlage mit einem GMMG-Muffler, der für authentischen Muscle-Car-Sound sorgt. Wer sich jetzt fragt warum ich "nur" eine 2 1/2 Zoll Anlage verbaut habe, dem sei gesagt "Abgas ist kein Wasser" und viele Leute bauen eine für Ihren Motor viel zu dicke Abgasanlage und verlieren somit Leistung. 3 Zoll und dicke Fächerkürmmer brauche ich eigentlich nur bei frisierten Motoren welche ständig über 5000 Umdrehungen bewegt werden. Wer aber einen weitestgehenst originalen Motor im üblichen Fahrbetrieb bewegt würde damit sogar eher noch den Verlust von Drehmoment in Kauf nehmen. Mein Getriebe wurde zwar überholt, allerdings haben die frühen TH-700 Automaten ein sehr gewöhnungsbedürftiges Schaltverhalten und somit habe ich die frisch revidierte Einheit gleich wieder ausgebaut und gegen eine aus jüngerer Generation ersetzt. Auch die von der Vorbesitzerin überholte Hinterachse arbeitete nicht zufrieden stellend und so tauschte ich sie gegen eine neuwertige 3.23er (gleiche Übersetzung) mit gerade mal 12 000 Meilen aus.

Da mir die Autos alle ein wenig zu hochbeinig erschienen, sollte mein Camaro auch der Erde ein wenig näher kommen und somit wurden auch einige Fahrwerkskomponenten getauscht und erneuert. Außer Lagern und Gummis installierte ich dann auch neue Bilstein-Gasdruckdämpfer und Herb-Adams-VSE Schraubenfedern. Das Ergebniss ist neben einer sportlichen Straßenlage eine Tieferlegung von 80 Millimetern an der Front und 65 an der Hinterachse. Aber glaubt mir, ich hab selbst gestaunt als ich das Ergebnis gesehen habe.

Die Karosse war zum Glück rostfrei, so dass sich die Vor- und Blecharbeiten auf ein Minimum beschränkten. Meine Traumfarbe für den Camaro war schon immer dieses super seltene und nur von 1985-1987 auf dem IROC-Z erhältliche Yellow-Gold, welches meiner Meinung nach super zum Charakter, der Epoche und der Formensprache des Camaros paßt. Und so ließ ich es hier bei dem besten Lackierer den ich kannte aufs Blechkleid zaubern und er hat mich nicht enttäuscht. Für alle die jetzt wieder glauben zu wissen - ES IST 100% EINE ORGINALFARBE!


Ein optischer Leckerbissen von jeder Seite

Zuerst ließ ich meine originalen 16 Zoll Felgen noch verdichten, polieren und partiell im original Look lackieren und besorgte noch 4 neue 245er für die nötige Haftung auf der Straße, diese sollten aber bald schon vollverchromten 18 Zoll Felgen im Orginal-Design weichen.


Auch im Chrom & Flammen war sein Schmuckstück zu sehen!

Das Auto wurde mit Hilfe von vielen Freunden und Bekannten innerhalb eines 3/4tel Jahres komplett restauriert und nun bin ich auch schon die Saison 2007 erfolgreiche 2800 Meilen damit gefahren. Nun wird es Zeit für Veränderungen. Demnächst wird die originale Innenausstattung vermutlich wieder demontiert und eingelagert werden um ordentlichen Sportsitzen zu weichen, ebenso sollen in den nächsten Jahren diverse Fahrwerkskomponenten durch Rundstahleinheiten ersetzt werden, Subframe-Connectors und eine Domstrebe werden Ihren Platz finden, ich würde zudem noch gerne ein besser Bremsanlage und andere Köpfe verbauen und viele weitere Dinge am Wagen optimieren. Natürlich immer so, das man Sie jederzeit und rückstandslos wieder entfernen und auf original zurückbauen kann kann.

In diesem Sinne wünscht Euch hochmotivierte gelbe Pro-Touring Grüße Euer Chris/Firehawk

Live you dream, don´t dream your live."

Vielen Dank für deine einzigartigen Fotos und deinen ausserordentlichen Bericht! Wir sind gespannt wie es mit deinem Camaro weitergeht und wünschen dir überall eine sicherere Fahrt mit einer Menge Spass den du sicher haben wirst!

Link zu seiner Restaurationsstory: www.f-body-nation.com/board/index.php/topic,2468.0.html

Copyright by F-Body.at

Autor: Christian "Firehawk"